Zum Inhalt springen

Installationshinweise Solaranlage

Poolheizung Solar, Selbstbau, Bauanleitung, Eigenbau Poolheizung

Es gibt mehre Möglichkeiten für den Betrieb einer Solaranlage.

  1. Manuelle Steuerung (über Filteranlage)
  2. Vollautomatische Steuerung über 2-Wege Motorventil  (über Filteranlage)
  3. Vollautomatische Steuerung über ein 3-Wege Motorventil (über Filteranlage)
  4. Vollautomatische Steuerung über eigene Pumpe (unsere Empfehlung)
  5. Solaranlage kombiniert mit Wärmepumpe?

Aber die perfekte Lösung ist aber eine vollautomatische Steuerung. Man vergleicht die Temperatur über die Fühler die Wassertemperatur und Kollektortemperatur. Wenn die eingestellte Differenztemperatur (Hysterese) überschritten wird schaltet die Steuerung. Damit ist eine vollautomatische Regelung des Motorventil oder eigener Pumpe möglich!

1. Solaranlage mit Handbedienung

Bei einem Wärmeangebot am Kollektor wird das Ventil Steuerung (Kugelhahn) siehe Skizze GESCHLOSSEN. Das Wasser läuft nun über den Kollektor und erwärmt das Wasser. Bei kühleren Wetter müssen Sie das Ventil Steuerung jedoch wieder ÖFFNEN sonst wird das Wasser abgekühlt.

Vorteil:

Günstige Lösung da nur mitpreiswerten Kugelhahn die Steuerung erfolgt.

Nachteil:

Sie sind ständig gefordert zu Beobachten wann eine Wärmeangebot erfolgt.

Keine Empfehlung - da meist die Aufmerksamkeit für die Funktion mit der Zeit schwindet und das Becken nicht entsprechend erwärmt wird.

Schema-Handbetrieb.jpg

2. Solaranlage - Automatische Steuerung mit 2-Wege Motorventil

Das "2-Wege Motorventil 6" wird in den Solarkreislauf eingebunden.

Die  "Solarsteuerung 3"  schließt das "Motorventil 6" bei Wärmeangebot des "Sonnenfühlers 4" am Dach. Die "Filteranlage 1" pumpt das Wasser nun zum Dach in den Kollektor. Bei Erreichung der Beckentemperatur öffnet das "Motorventil 6" und das Wasser fließt normal ins Becken bzw. die eingestellte Differenztemperatur der Steuerung wird unterschritten.

Vorteil: Vollautomatische Steuerung ohne zusätzliche Kontrolle.

Nachteil: Die Filteranlage verliert durch das Pumpen des Wassers zum Dach an Filterleistung. Daher sind längere Betriebszeiten notwendig. Die Kosten eines Motorventils sind um ca. 30% höher als der einer eigenen Pumpe.

Empfehlung: Den Betrieb der Filteranlage mit einer Zeituhr eines erwarteten Wärmeangebot von  9 - 17 Uhr betreiben. Damit ist störungsfreier Betrieb gewährleistet.

solar_u.jpg

3. Solaranlage - Vollautomatische Steuerung mit 3-Wege Motorventil

Unsere Empfehlung bei Betrieb über die Filteranlage!

In den meisten Fällen lassen sich Absorber-Anlagen mit Hilfe eines Dreiwege-Ventils über die Filteranlage betreiben. Das Ventil leitet das Wasser bei Wärmegewinn von der Filter-Pumpe durch die Absorber zum Becken zurück. Ist kein Wärmegewinn möglich, wird der Zufluss zu den Absorbern gesperrt und das Wasser fließt von der Filterpumpe kommend direkt in das Becken zurück. Das Dreiwege-Ventil muss so eingebaut werden, dass der Durchfluss des Wassers bei Wärme nach oben zeigt. Die Zuleitung von der Filterpumpe kommend wird in die untere Muffe des Ventils eingeführt. An welche Muffe die Abgänge (zum Absorber bzw. zum Becken) angeschlossen werden, ist zunächst egal.

Auf dem Stellmotorgehäuse befindet sich ein kreuzförmiger Drehknopf mit dem man durch Drehen im Uhrzeigersinn das Ventil auch von Hand betätigen kann. Zieht man den Drehknopf nach oben ab - wird auf der Achse ein Pfeil sichtbar - der die jeweilige Durchflußrichtung (Ventilstellung) anzeigt.

Meist wird diese Lösung angewendet wenn nur die Filteranlage für den Betrieb möglich ist - kein Bodenablauf.

4. Solaranlage - Vollautomatische Steuerung mit "extra" Pumpe

Die ideale Lösung - 80% unserer Kunden bevorzugen diese Variante !

A: Ansaugung  - den Kugelhahn Bodenablauf> Skimmer schließen und  Kugelhahn> Pumpe öffnen.

Das Wasser über Bodenablauf saugen. Keine Angst - das Wasser ist auch am Boden sauber! Die Filteranlage saugt das Wasser vom Skimmer (2 eigene Kreisläufe sind daher ideal).

B: Die Solarsteuerung  steuert die Pumpe.Die beiden Temperaturfühler "Becken" und "Dach" messen die Wärme vom Beckenwasser und Sonne. Die Solarsteuerung schaltet die Pumpe bei entsprechender Wärme ein und heizt so lange bis die gewünschte Temperatur des Beckenwassers erreicht bzw. die eingestellte Differenztemperatur der Steuerung am Dach wieder unterschritten wird.

Vorteil: Die Pumpe hat daher geringe Laufzeiten - das spart Strom! Erst bei entsprechenden Wärmeangebot im Kollektor ist die Pumpe meist nur bis zu 1 Minute in Betrieb um die Energie dem Pool beizumischen. Durchschnittlich schaltet die Steuerung die Solarpumpe 30-50 x am Tag zu!

Fazit: Auch wenn die Pumpe ständig läuft ändert sich nichts an der positiven Energiebilanz!

C: Das Wasser wird von der Pumpe in den Kollektor  gepumpt.

Installationsschema einer Poolheizung mit Pumpe:

Das Rückschlagventil verhindert den Rücklauf des Wasser bei Stillstand der Pumpe vom Dach zum Becken bei geöffneten Entlüfter. Mit dem Rückschlagventil ist die Entwässerung der Anlage im Herbst mit einem optionalen  Entleerungsventil möglich.

D: Der Kollektor wird in diesem Beispiel DIAGONAL (Z-Design)  von UNTEN nach OBEN DIAGONAL durchströmt. Dabei entweicht die Luft im Kollektor durch den automatischen Entlüfter. Bei Rippenrohrkollektoren EINSEITIG (U-Design) kann auch eine Durchströmung in 2 Hälften bis 20° Dachneigung erfolgen.

E: Die beiden Rückschlagventile "Pumpe" und "Filter" regeln die Flussrichtung ausschließlich in Richtung zu den Einlaufdüsen. 

Die Verrohrung erfolgt mit DA 50 mm PVC Rohren oder PVC-Klebeschläuchen.

Fazit:

A:  Diese Montagemethode spart Stromkosten:

Bei Betrieb über die Filteranlage mit Motorventil sind die Betriebszeiten meist von 09:00 -17:00 (wegen der Sonnenstunden) empfohlen. Auch bei Regentagen ist die Filterpumpe des Sandfilters wegen der programmierten Betriebszeiten in Betrieb bzw. vergeudet Strom da meist auch 4-5 Stunden reichen würden. An schlechten Tagen benötigt die "extra" Pumpe für die Solaranlage keinen Strom - gibt ja auch keine Wärme.

(Beispiel: 150 Tage a 3 Mehrstunden = 450 Stunden a 750 Watt Filterpumpe  = 337 kWh - Ersparnis ca. 60,00 Euro pro Jahr !)

B:  Man spart zusätzlich Geld in der Anschaffung - eine Pumpe mit Steuerung kostet meist 430,00  Euro. Das Motorventil mit spezieller Steuerung (Deltasol mit mit Stellungsrückmeldung) ca. 570,00 Euro. Das sind ca. 140,00 Euro Ersparnis !

Installationsskizze Solarkollektor

Hinweise zur Solarsteuerung: Die Solarsteuerung kann durch einstellen ihrer gewünschten Beckentemperatur (Beckenwasserfühler) zu Kollektortemperatur (Sonnenfühler) eine Temperatur steuern - bis die gewünschte Beckentemperatur erreicht wird.Zusätzlich ist die Einstellung einer Differenztemperatur möglich. Sie können auf der Regelung z.B. 5°C einstellen (Hysterese). Beispiel: Wassertemperatur 23°C und bei ereichen von 28°C Wassertemperatur im Kollektor am Dach fördert die Pumpe das Wasser wieder in das Becken. Durch diese Einstellung läuft die Pumpe nicht ständig sondern in Intervallen - spart daher Strom als bei ständigen Betrieb.

5. WÄRMEPUMPE und Solaranlage kombiniert

Interessenten die längere Badezeiten von März bis Oktober wünschen kombinieren das gerne mit Wärmepumpe - das optimierte die Kosten.

Installationsskizze Wärmepumpe und Solarkollektor und eigener Pumpe

Installationsskizze Wärmepumpe und Solarkollektor mit Steuerung über  Motorventil

Allgemeine Hinweise

Hinweise zur automatischen Entlüftung:

Die Entlüftung der Solaranlage erfolgt bei einem Schrägdach mit einem automatischen Entlüfter. Manchmal reicht aber die Leistung der Pumpe nicht komplett und Wasser spritzt aus dem Entlüfter.

Abhilfe
: Im Rücklauf zum Becken sollte eine Kugelhahn vorhanden sein - diesen drehen sie diesen leicht zu. Damit steigt der Druck im Kollektor und das Entlüftungsventil schließt.

 

Hinweise zur manuellen Entlüftung:

Der Entlüfter (am höchsten Punkt des Kollektors angebracht) lässt die Luft beim Pumpbetrieb aus dem Kollektor entweichen. Ohne Entlüfter wären sonst nur Teilbereiche des Kollektors mit Wasser durchströmt und die Wirkung dementsprechend wirkungslos.

Nach dem Abschalten des Motors saugt der Entlüfter jedoch wieder Luft an und das Druckrohr vom höchsten Punkt zum Becken entleert sich. Das neuerliche Einschalten drückt Wasser in das leere Rohr und dies verursacht am Becken bei der Einlaufdüse ein lautes Blubber-Geräusch. Luftblasen aus der Leitung brodeln zuerst ins Pool!

Wem dies stört sollte im Frühling den Kollektor einmal komplett MANUELL ENTLÜFTEN.

Hinweise: Unser Schnellentlüfter hat oben eine Schraube. Sie schalten die Pumpe auf Dauerbetrieb ein - drehen den Kugelhahn in der Druckleitung leicht zu - die Luft entweicht aus den Schnellentlüfter. Wenn kein Luftgeräusch mehr (nach ca. 1 Minute)  hörbar ist - drehen sie die Schraube am Entlüfter zu. Ab jetzt bleibt auch das Wasser in der Rohrleitung vom Dach zum Pool befüllt. Zusätzliche Heizwirkung im Rohr - keine Blubbergeräusch ist wahrnehmbar!

Bei der Entleerung des Kollektors ist die Verschraubung unbedingt zu öffnen. Der Kollektor entleert sich zum tiefsten Punkt (Technikschacht).