Zum Inhalt springen

Zeolithe Filtersilikat und Schadstoffbinder für Schwimmbecken

Natürliches, mineralisches Filtersilikat mit 50-fach größerer Oberfläche als normaler Filtersand wirkt als Molekularsieb auch für feinste Partikel und bindet Ammonium durch Ionenaustausch.

Vorteile und Wirkung:

  • Hemmt Algenbildung durch Bindung von Ammonium
  • Reduziert Chemiebedarf
  • Reduziert „Poolgeruch“, Augen- und Hautirritationen
  • Filtert auch kleinste Verunreinigungen, Schadstoffe und Schwermetalle
  • Ist in allen Sandfilteranlagen anwendbar
  • Weist eine längere Nutzungsdauer auf als normaler Filtersand
  • Hilft pH-Wert zu regulieren
  • Ist ein 100 % reines Naturprodukt
  • sorgt 3-4 Jahre für zusätzliche Entkeimung

> Zeolithe Filterkessel Zusatz entspricht dem aktuellen Stand der modernen Pool-Filtertechnologie.
> Zeolithe Filterzusatz bietet eine höhere Filterleistung und zusätzliche Energieeffizienz.

> natürliches Mineral gebildet vor Millionen von Jahren, entfernt Zeolithe die schwierigsten Schadstoffe wie Chloramine.

> mit einer Filterfläche 1.000-mal größer als Sand. Alle Partikel sind nur 2-3 Mikrometer groß und helfen das Wasser ohne großen Chemieeinsatz sauber zu halten.
> Zeolithe ist ein hyperporöses Material mit einer bemerkenswert gleichmäßigen Struktur auf der Nanoskala. Zeolithe adsorbiert die Moleküle.
> Zeolithe ist das einzige Filtermedien das Ammoniak und Chloramine bindet.

Aus was besteht Zeolithe?

Zeolithe wurden aus alten Vulkanzonen und wurden durch die Meere und Seen gebildet. Dieses einzigartige natürlich vorkommenden Minerals wird häufig als " Molekularsieb " bezeichnet. Zeolithe ist das weltweit einzige Mineral mit einer natürlich vorkommenden negativen Ladung. Zeolithe Filterzusatz bindet die positive Ionen und absorbiert eine Vielzahl von Umweltverunreinigungen, wie Natrium, Kalium, Barium und Calcium, und positiv geladene Gruppen wie Ammoniak.

Zeolithe Filterzusatz behält auch kleinste Verunreinigungen zurück. Zeolithe Medien erhöhen die Filtereffizienz. Sand neigt zu verpacken und zu verklumpen. Zeolithe tatsächlich lässt das Wasser durchfließen - der Gegendruck nimmt im Filter ab!

Ein weiterer großer Vorteil von Zeolithe ist die einfache Wartung. Ein Zeolithe Filterzusatz hält 3-4 Jahre. Zeolithe ist daher eine sehr umweltfreundliche Lösung. Das Zeolithe Medium verlängert die Zeit zwischen den Rückspülvorgängen durch die erhöhte Aufnahme der Schmutzteilchen um 100%. Das spart zusätzlich Geld durch geringeren Wasserverbrauch.

Struktur  von Zeolithe

Anwendungsbereich:  Zeolithe hält Ihren Sandfilter von innen heraus keimfrei. Es wird in Sandfilteranlagen zusätzlich zu konventionellem Quarzsand als hochwirksames Filtermedium eingesetzt. Eine Verkeimung des Filters, häufig Ursache für Probleme im Schwimmbadwasser, wird wirksam bekämpft. Gleichzeitig können unerwünschte Stoffe in den zahlreichen Hohlräumen des sehr feinporigen Materials adsorbiert, d. h. entfernt werden. Resultat: Das Wasser bleibt länger klar und hygienisch einwandfrei.

Produktbeschreibung:  Inhaltsstoff: natürliches Zeolithe mit Korngrößen von 1-2 mm.

Anwendungsempfehlung: Zeolithe ist gebrauchsfertig. Nach Austausch von 40% der Sandfüllung (Quarzsand) gegen Zeolithe vor Inbetriebnahme den Sandfilter 5 Minuten lang rückspülen. Danach ist das Material gut durchmischt und einsatzfähig. Der gewohnte Rhythmus für die Rückspülung (Dauer 2 Minuten pro Woche) ist beizubehalten. Die Haltbarkeit von Zeolithe entspricht den üblichen Wechselintervallen von Quarzsand (2-3 Jahre).

Wichtige Hinweise: Zeolithe ist immer zusammen mit herkömmlichem Quarzsand einzusetzen. Es empfiehlt sich, bei der Zugabe von Zeolithe auch neuen, zumindest aber sauberen, unverkalkten und unverkeimten Quarzsand zu verwanden. Wird der 40%-Anteil von Zeolithe zu Quarzsand deutlich unterschritten, ist mit stark verringerter Wirkung zu rechnen.

Der Einsatz von Zeolithe unterstützt die herkömmliche Wasseraufbereitung, ersetzt sie aber nicht. Zeolithe kann später problemlos zusammen mit dem Quarzsand entsorgt werden.

Innovation: Mehr Hygienesicherheit fürs Schwimmbad ...durch Zeolithe

Für perfektes Schwimmbadwasser muss zweierlei stimmen: die physikalische Aufbereitung (Filtern, Umwälzen) muss ebenso gut sein wie die chemische Wasserbehandlung. Denn jede Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied. Das heißt, selbst die besten Produkte für die Wasserpflege tun sich schwer, wenn z.B. ein verkalkter oder stark verkeimter Filter belastet ist hat es durch Untersuchungen ergeben. Jeder 3. Filter in Schwimmbädern ist stark verkeimt.  Das kann einen erheblichen Teil des Desinfektionsmittels aufzehren, ja selbst die Wirkung von Algenverhütungsmitteln durch einen solcherart gehandikapten Filter stark beeinträchtigt?

In einem Schwimmbadfilter herrschen gute Voraussetzungen für das Gedeihen von Keimen. Es ist immer warm und feucht, organisches Material und Mikroorganismen werden in Vielzahl in den Filter eingespült und nur gelegentlich, wenn überhaupt - per Rückspülung - wieder entfernt. Viele Variablen bestimmen, ob sich vorhandene Keime im Filter stark vermehren können oder nicht: die Filter- und Rückspülgeschwindigkeit, das Filtermaterial und die Körnung, das Filtervolumen etc.

Ob Ihr Filter verkeimt ist, können Sie zwar nicht selbst messen, aber es gibt Anhaltspunkte. Wenn Sie den Kessel öffnen und im Sand schleimige Nesterfinden, können Sie sicher sein, dass im Filter zu viele Keime sind.

Nachweis: Keimfrei dank Zeolithe

Unabhängige Tests haben es bewiesen: nach Zugabe von Zeolithe gibt es im (Sand-) Filter keine Keime mehr. Bakterien, Keime und Mikroorganismen werden in den Hohlräumen des extrem feinporigen Filtergranulats wie in einem Labyrinth festgehalten und unschädlich gemacht. Wurde im Modellversuch bei still stehender Umwälzpumpe mit dem herkömmlichen Filtersand eine rasche Zunahme der Keimkolonien beobachtet, gelang es Zeolithe, die Keime in Schach zu haften.

Bereits nach 1 Stunde hatte sich die Besiedlung mit Keimen auf einen Bruchteil verringert, nach 5 Stunden war der Filter zu 100% keimfrei.

So wird's gemacht:  Das gebrauchsfertige Zeolithe wird mit normalem Quarzsand im Verhältnis 40:60 in den Filterkessel eingefüllt, dann lässt man die Rückspülung für 5 Minuten laufen. Und schon ist das neue System startklar. Das bringt Ihnen mehr Hygienesicherheit fürs Schwimmbadwasser und eine bessere Ausnutzung der eingesetzten Pflegemittel Zeolithe gibt es nur in 10 kg Säcken.

Zeolithe ist seit vielen Jahren in nordamerikanischen Pools in weitem Einsatz. Unseres Wissens nach in 30-40 % aller Pools, Tendenz steigend. 2 Beispiele amerikanischer Hersteller:

INFOS:   http://www.zeobrite.com/zeolites.asp        http://www.zeoinc.com/zeosand.html

Pooldoktor Erfahrungen:

 

Bei stillstehender Pumpe ist der S a n d f i l t e r  ein Verkeimungs-Problem!


Man schaltet mehrmals täglich die Filteranlage ab, aber die Verkeimung im Filtersand „arbeitet weiter“, besonders bei warmem Wasser vermehren sich die Bakterien im Filtersand rasant. Wer kann schon vor dem Einschalten der Filterpumpe immer rückspülen um diese Bakterienbrut nicht ins Becken zu blasen. Haben Sie ihren Sandfilter schon einmal aufgeschraubt? Wie riecht der Sand?

Chlor im Skimmer desinfiziert wohl bei laufender Pumpe, aber beim Pumpenstillstand entstehen im Sand meist die stark riechenden Chloramine.

Es ergibt sich damit ein geringerer Chlor- oder Sauerstoff-Verbrauch. Zeolithe hält ihren Sandfilter von Innen heraus keimfrei. Das spezielle Granulat auf Basis Aluminium-Silikat desinfiziert.  Eine Verkeimung des Filters (häufig Ursache für Probleme im Schwimmbadwasser) wird wirksam bekämpft. Gleichzeitig können unerwünschte Stoffe in den zahlreichen Hohlräumen des sehr feinporigen Materials absorbiert, d. h. aus dem Poolwasser entfernt werden.

Resultat: Das Wasser bleibt länger klar und hygienisch einwandfrei.

Mengen: In öffentlichen Schwimmbädern 10 % der Quarzsandfüllung (Filteranlagen 24-Stundenbetrieb), in privaten Schwimmbädern 40 % der Quarzsandfüllung gegen FCS austauschen.

In privaten Schwimmbeckenberech werden ca. 40% der Sandmenge durch Zeolithe ersetzt.

Beispiel: Bei 50 kg Filtersandfüllung = 20 kg FCS und 30 kg Filtersand. Berechnung: 50x0,4=20 kg FCS   und 50x0,6=30 kg Quarzsand. Einfach weniger Filtersand nehmen, obenauf das Zeolithe schütten!

Vor Inbetriebnahme den Sandfilter 5 Minuten lang rückspülen. Danach ist das FCS mit dem Sand gut durchmischt und einsatzfähig. Der gewohnte Rhythmus für die Rückspülung (Dauer 5 min. nach jeweils ca. 8 Tagen) ist beizubehalten. Tägliche Filterlaufzeit – etwa halbe Wassertemperatur! Die Haltbarkeit von FCS entspricht den üblichen Sand-Wechsel-Intervallen von 3 Jahren.

Wichtiger Hinweis: Zeolithe ist immer zusammen mit herkömmlichem Quarzsand einzusetzen. Es empfiehlt sich, bei der Zugabe von Zeolithe auch neuen, zumindest aber sauberen, unverkalkten und unverkeimten Quarzsand zu verwenden. Wird der 40%-Anteil zum Quarzsand deutlich unterschritten, so ist mit einer stark verringerten Wirkung zu rechnen. Der Einsatz von Zeolithe unterstützt die herkömmliche Wasseraufbereitung, ersetzt sie aber nicht. Zusätzlich ist ein übliches Flockungsmittel zu verwenden.

Zeolithe kann später problemlos mit dem Sand entsorgt werden, soll aber als Neuprodukt unter Verschluss - für Kinder nicht erreichbar - aufbewahrt werden.

Artikel Nr.
Beschreibung

21300850


ZEOLITHE Filterzusatz - verbessert wesentlich die Entkeimung,


Sack 10 kg -  40% ihres Sandvolumens sind empfohlen!

Anerkannte Fachleute bestätigen die hervorragende Wirkung. Wenn man Filtersand und Filterglas zum Vergleich nimmt - dann steht das Zeolithe noch eine Stufe über dem Filterglas.

Warum hat das Mittel keine so großer Marktverbreitung? Zeolithe kostet in der Regel mehr als doppelt so viel. Wir kaufen beim Erzeuger und geben diese Vergünstigungen an unsere Kunden weiter!