Zum Inhalt springen

Installationstechnik privater Schwimmbecken

Wo platziere ich die Technik? 

Vor und Nachteile?

Die grundlegende Entscheidungen sind vor dem Bau zu treffen!

Hier finden sie diese Details zur Planung - Skizzen, Tipps aus der Praxis

INSTALLATIONSSCHEMEN

Installationsskizze Filteranlage mit einer Solaranlage

Installationsskizze für Becken ab 800 x 400 cm - mit DA 63 Verrohrung
   inkl. Solaranlage, Salt Chlorinator u. pH-Regelung

Installationsskizze Wärmepumpe und Solarkollektor

Installationsskizze Sandfilter mit Salzelektrolyse und pH-Regelung

Installationsskizze Wärmepumpe mit Salzwasser Elektrolyse

 Installationsschema von Kombination POOLRIPP Solaranlage und Wärmetauscher


Filtertechnik im Haus:


Die Technik kann auch bis max. 20 Meter entfernte Keller oder über Wasserniveau liegende Räume platziert werden. Ab 10 Meter sind größere Rohrdurchmesser vorteilhaft. Der Vorteil für diese Installation ist die gute Zugänglichkeit und das trockene Klima des Raumes. 

Hinweis: Ein Technikschacht für die Entwässerung der Rohre ist bei erhöhter Technik unbedingt notwendig. Entweder am Becken oder beim Haus. Größe: 100 x 100 x 100 cm

Bei Einbau einer Gegenschwimmanlage muss ohnedies ein Technikschacht direkt für die Pumpe am Becken erstellt werden. Diesen kann auch zur Entwässerung der Rohrleitungen im Winter dienen. Größe: 100 x 100 x 100 cm.


Filtertechnik beim Becken - der Technikschacht:


Der Vorteil der Nähe am Becken bringt kurze Montagestrecken. Außerdem ist die Zugänglichkeit der Rohrverbindungen bei Undichtheit im Technikschacht ein großer Vorteil. Den Technikschacht eventuell um 25-50 cm absenken - damit erreicht man eine größere Stehhöhe.

Wichtig: Ausreichende Belüftung des Technikschachtes unbedingt vorsehen. Ich empfehle einen Abdeckrost aus Kunststoff. Der Regen schafft der Technik keine Probleme - doch ständige Feuchte von nicht ausreichend belüfteten Schächten durch Kondensation schadet den Pumpen (Lagerschäden) und dem Material zusätzlich durch Oxydation.

Ich kann diese Montage empfehlen bei fachgerechter Entlüftung. Meist wird eine Schwimmbad-Überdachung geplant und da benötigt man ohnedies einen zusätzlichen Bereich zum Verschieben der Module hinter dem Becken.




Standard Technikschacht


Technikschacht abgesenkt
 

 

 


Montage der Filtertechnik


1. Variante : Filteranlage "IM KELLER"




2. Variante :  Filteranlage "TECHNIKSCHACHT"


3. Variante : Filteranlage über dem Wasserspiegel

Unbedingt einen Entleerungsschacht für die Rohrleitungen erstellen.

- die Rohrleitungen sind mind. 80 cm unter der Erde - Frosttiefe zu verlegen.
- jedes PVC-Rohr oder Klebeschlauch wird mittels Ablassventil entwässert.
- den Kugelhahn (Bodenablauf) im Technikschacht noch zusätzlich mit Isolierung in der Frostperiode schützen.
- Rückschlagventile in den Saugleitungen (Skimmer und Bodenablauf) vorsehen! Warum? Wenn Luft in das System kommt würde sich sonst das Rohr entleeren.

PS: Überlegen sie ob ein Technikschacht die einfachere und preiswertere Lösung ist!


Beliebte Fragen:


Entleerung der Rohre: Bei Frost sind die Rohre zu entleeren? Ablassventile sind bei Technikschächten einzuplanen.
Entfernung Filteranlage zum Becken: Je nach Leistung der Filteranlage bis 20 Meter möglich - die nächst größere Filteranlage besser verwenden bzw. ab 10 Meter die Rohrquerschnitte auf DA 63 erhöhen!
Ich plane eine Solaranlage? Idealerweise verlegen sie schon jetzt die Rohre bzw. Klebeschläuche zum vorgesehen Dach oder Wand. Die Einbindung ist am Besten mit eigener Pumpe > Ansaugung mit eigener Pumpe über den Bodenablauf. Infos Solaranlage

Wo werden die Einbauteile am Besten platziert?

Es gibt mehrere Möglichkeiten. Bitte studieren Sie die verschiedenen Varianten

 

1.1. Becken mit Walze - Einlaufdüsen und Skimmer sind im Technikschacht

Beliebt bei Becken mit Leiter bis max. 8 Meter.

Einfache und funktionelle Lösung. Die Einbauteile (Skimmer, Einlaufdüsen) sind im Technikschacht - daher zugänglich bei Problemen.

Anordnung sämtlicher Einbauteile im Technikschacht - bis maximal 800 cm Beckenlänge und leistungsfähiger Sandfilteranlage möglich.

1. Saugleitung: Das Wasser wird von der Filterpumpe gesaugt.

a) vom Skimmer
b) vom Bodenablauf

Beide Leitungen mit einen T-Stück verbinden (im Bereich der Filteranlage) und Kugelhähne zum Regeln des Wasserstromes einsetzen. Dadurch kann der Saugstrom von Boden und den Skimmer/n einzeln geregelt werden.

Hinweis: Bei Planung einer Solaranlage sollte für die Extra-Pumpe ein T-Stück mit Kugelhahn in die Bodenablauf-Saugleitung eingeplant werden. Infos Solaranlage


2. Druckleitung: Das Wasser wird von der Filteranlage gereinigt und wieder zu den Einlaufdüsen zurückgedrückt.

a) zu den Einlaufdüsen

2 Stück bis 3,00 Meter Breite
3 Stück bis 3,50 Meter Breite
4 Stück ab 4,00 Meter Breite

Verrohrung - wichtig!

Alle Rohre im Erdbereich werden senkrecht zur Bodenplatte geführt und erst dort verklebt!
Warum? Der Druck durch Kies bei Hinterfüllung kann durch eine Setzung eine Beschädigung der Rohre verursachen!

 

pdF -Datei Verrohrungsschema

INFO: Bei Verrohrung im Technikschacht ist das natürlich wegen dem fehlenden Druck der Hinterfüllung - belanglos!
 


1.2. Becken mit Kombiwalze  -  mit zusätzlich gegenüberliegenden Einlaufdüsen

Beliebteste Lösung - geeignet für alle Becken!

Durch die Kombiwalze erreicht man eine optimale Wasserhydraulik. Sie können den Wasserdruck für die oberen oder untere Einlaufdüsen individuell steuern. Notwendig sind dazu jeweils eigene Rohrleitungen zur Filteranlage.

Die gegenüberliegenden Düsen bewegen effektiv das Wasser in Flachzonen wie Treppen (Eckstiege, römische Treppen).

Auf der Seite des/r Skimmer strömt Wasser ca. 30 cm vom Boden auf die gegenüberliegende Seite. Durch die Teilung der Einströmdüsenleitung wird zusätzlich ca. 25 cm vom oberen Rand die Wasserwalze verstärkt. Über die Kugelhähne regulieren Sie die ideale Durchströmung.

Vorteil: Selbst bei einem einen Rohrbruch einer Leitung ist durch verschließen mit Stopfen auf der Düsenseite der Betrieb immer noch gewährleistet.

Über die Einlaufdüsen strömt (3 - 4 Stk. je nach Breite) das gereinigte Wasser vom Filter ca. 25-30 cm über dem Boden zur gegenüberliegenden Beckenseite. Die Einbauskimmer saugen über die Oberfläche das Wasser wieder an. Diese Walzenbewegung des Wasser sorgt für ein gute Zirkulation des Beckenwassers bei relativ wenig technischen Aufwand. Ab 350 cm empfehle ich einen zweiten Skimmer einzubauen. Der Schmutz der Oberfläche ( Blätter, Insekten ...) wird dadurch gründlicher aus den Ecken angesaugt.

Der Bodenablauf wird in den Saugkreis eingebunden und sorgt für Bodenfilterung und  Entleerung oder auch für Einbindung einer Solarpumpe.

1.3. Becken mit gegenüber dem Skimmer liegenden Einlaufdüsen

Standardlösung - seit Jahrzehnten bewährt.

Diese Lösung der Einlaufdüsen gegenüber dem Skimmer/n empfehle ich wenn die Verrohrung in das Haus erfolgt bzw. die kürzeste Rohrlänge damit erreicht wird. Sonst ist die Variante mit Kombiwalze zu bevorzugen.

Dies bringt eine rasche Oberflächenreinigung bzw. eine Bewegung des Bodenwassers. Bevorzugte Installation bei größeren Schwimmbecken ab 800 cm verwendet.

 

Download der Skizze - Becken mit Technikschacht und römischer Treppe

 

1.4. Verrohrung für Ovale und  runde Becken 

Variante 1 :   Anordnung der  Technik auf der Stirnseite


1 Stück Einbauskimmer und 1 - 2 Stück Einlaufdüse bewirkt eine Kreisbewegung. Die Einlaufdüse strömt das Wasser entlang der Wand. Der Skimmer saugt über die Filteranlage den Schmutz an. Das Bodenwasser wird zusätzlich über den Bodenablauf mitgefiltert



ODER

2 bis 3 Stück Einlaufdüsen ca. 20-25 cm vom oberen Rand gegenüber dem Skimmer anordnen. Noch raschere Oberflächenreinigung - jedoch kaum Wasserbewegung im unteren Bereich. Etwas aufwendigere Installation durch die längeren Rohrleitungen zur gegenüberliegenden Seite.


Diese EDRAWINGS Simulation erlaubt die Technik exakt zu begutachten.
Drehen, zoomen sie die Details  .....

 
 
 


Variante 2: 
Anordnung der Technik auf der Längsseite des Ovalbecken
 
2 Stk. Skimmer  - 4 Stk. Einlaufdüsen 20-30 cm vom Boden durchströmen das Becken vertikal.


Dabei kann di
e Montage der Einbauteile perfektioniert werden.

Beim Bau der Stützwand werden bei den geplanten Einbauteilen bereits Öffnungen vorbereitet - eventuell auch 2 Scheinwerfer. Für die Düsen mit 100 mm Leerrohr - beim Scheinwerfer und Skimmer Styropor oder Holzschalung die Öffnungen in der Mauer vorbereiten. Der Stahlwand wird nun eingebaut und mit Schrauben oben serienmäßig an der Mauer fixiert. Mit der Stichsäge nun die Öffnungen im Stahlwand - ca. 1 cm größer aussägen -  und anschließend den Einbauteil fachgerecht bündig einsetzen und mit PU-Schaum endgültig fixieren.

Was bezweckt man damit?
Das Wasser bekommt nun keinen Kontakt zu den Schnittflächen des Stahls - daher ist eine Rostbildung ausgeschlossen. Speziell bei Einsatz von Salzwasser ist dies ein entscheidender Vorteil.

A: Wer ganz auf der sicheren Seite sein will bei möglichen Problemen situiert dahinter einen Technikschacht (Größe von 75 cm x Mauerlänge).  Dieser kann auch als Entwässerungsschacht bei erhöhter Technik dienen.

B: Oder gleich einen ausreichend großen Technikschacht.

C: Manche setzen auch in diesem Bereich eine Treppe.

Installationsskizze für ein Ovalbecken


Beispiel einer Wasserwalze für Stahlwandbecken

Prinzipskizze einer Verrohrung

Das  Wasser wird über die Skimmer und dem Bodenablauf angesaugt und über die Einlaufdüsen gereinigt dem Becken wieder zurückgeführt. Durch Öffnen und Schließen der Kugelhähne bestimmen Sie das Ansaugvolumen bzw. Druck der Wassermenge zu den Einlaufdüsen.