id="page_485">
Zum Inhalt springen

Erfahrungen mit der Aublasbaren Pool Haube

Hallo Herr Mag. Wunder,
vielen Dank für Ihre Nachricht.
 
Gerne gebe ich Ihnen meine Erfahrungen weiter.
 
Mein Schwimmbecken hat einen Durchmesser von 5m bei einer Tiefe von 1,5m mit einer 2cm dicken Isolierung aus Styropor.
Das Becken wurde mit einer Holzterrasse 6,9m x 6,9m viereckig eingefasst.
 
Die aufblasbare Abdeckhaube hat ca. 7m x 7m und hilft mir den Temperaturverlust sehr gering zu halten.
In der Vergangenheit registrierte ich einen Temperaturverlust von ca. drei Grad pro Nacht, trotz einer Thermofolie /GeoBubble.
Mit der Thermofolie und der darüber liegenden, aufgeblasenen Haube, sind es jetzt auch an kalten Tagen (10-15 Grad Lufttemperatur) maximal ein Grad Celsius Temperaturverlust pro Nacht.
Der Luftpolster, der aufgeblasenen Haube, beträgt in der Mitte ca. 50-60 cm in der Höhe.
 
Neben dem großartigen Temperaturerhalt, benötige ich nun viel weniger Chemikalien zum Erhalt der Wasserqualität und es gibt fast keine Wasserverschmutzung, die das mir das tägliche Absaugen des Beckens erspart.
 
Wenn nicht gerade gebadet wird, ist das Becken aber natürlich immer mit der Thermofolie und der aufgeblasenen Haube zugedeckt.
 
Ein Nachteil ist jedoch, dass es immer sehr lange dauert, bis die Abdeckung endlich aufgeblasen bzw. die Luft über ein Ventil wieder abgesaugt ist.
Mit Ihrem Gebläse benötige ich ca. 10 Minuten zum Aufblasen und auch wieder 10 Minuten, um die Luft abzusaugen.
Meistens öffne ich jedoch zeitgerecht das Ventil, damit ich mir das Absaugen des Luftposters erspare - dies dauert dann ca. 5 Stunden bis das Eigengewicht der Folie die Luft vollständig aus dem Ventil drückt.
 
Ein weiterer großer Nachteil ist die  Handhabung der Riesigen Haube, diese ist sehr schwer und muss bei Wind sehr gut gesichert werden, wenn sie aufgeblasen ist.
Ich habe daher alle halben Meter einen Haken gesetzt um die Plane gegen Wind sichern zu können.
Auf drei Seiten der Terrassenkonstruktion, rund um das Becken, habe ich Niro-Hacken in den Beton unterhalb der Stufenplatten eingeklebt, weil dies von der Montage einfach schneller als mit Dübel ging.
Auf der vierten Seite waren die Hacken aufgrund der Verletzungsgefahr nicht möglich, hier verwende ich seit diesem Jahr ein Trust Gerüst aus Aluminium, 4eckig und 7,5 Meter lang, wo die Plane mittels Gummiseil eingehängt ist.
Zum Baden rolle ich dann die Plane auf, indem ich den Trust zur andern Seite, über das Becken rolle. Die ausgelassene Haube kann ich mit dieser Methode und ohne Hilfe in ca. drei Minuten einrollen.   
 
Vergangenem Winter habe ich die Haube zusätzlich mit einem Seil fixiert (Bondage) und außerdem noch eine Steinreihe auf der vierten Seite, direkt auf die Folie gelegt. Die Steinreihe ist jedoch nur eine Notlösung, weil an dieser einen Seite eben keine Haken für das Befestigen des Gummiseils möglich sind.
 
Unser Grundstück ist leider sehr starken Winden ausgesetzt. Ich hatte in der Vergangenheit immer Angst, dass er mir die Ösen der aufgeblasenen Haube rausreißt bzw. mit der Haube macht was er will. Und obwohl ich die Haube schon ziemlich auf das Maximum mit dem Gummiseil spannte, zerrte der Wind so stark, dass ich immer das schlimmste befürchten musste - dies ist mit den eingeklebten Hacken und dem Trust Gerüst für meine Situation und Vorstellungen die beste Lösung.
 
Die Haube hat schon des Öfteren leicht abgehoben, aber nur weil die Haube mit 7mx7m recht groß ist und zudem weich aufgeblasen ist. Wenn der Wind dann die Haube sehr stark eingedrückt hat, hatte er auf der stark eingedrückten Breitseite eine noch stärkere Angriffsfläche.
 
Mein Verbesserungs-Vorschlag:
 
Große Hauben bräuchten Stabilisierungsverbindungen innerhalb der beiden Folien, wie bei Luftmatratzen.
Dies ist natürlich nur bei sehr windigen Standorten und großen Hauben erforderlich.
In der heutigen technologischen Zeit, sollte eine steife Haube in Kuppelform realisierbar sein.
Ein weiterer Vorteil der Stabilisierungsverbindungen wäre der geringe Luftbedarf und somit ein schnelleres Füllen und Entleeren.
 
Um keine Sorgen mehr bezüglich Wind zu haben, ist mir die Idee mit einer zusätzlichen runden 5m Haube gekommen. Mit vielen Ventilen zum Luft ablassen, auch ohne Gebläse, rein mit der eigenen Schwerkraft. Ich habe leider noch keine Erfahrung, wie schnell die Luft mit diesen ganzen Ventilen entweicht wird, dies wird sich aber mit Beginn der Badesaison zeigen ;-)

Mir ist im vergangenem Jahr aufgefallen, dass bei der Luft leeren Haube, egal wie stark der Wind auch bläst, keine Windbewegungen der Folie zu sehen sind, er kann die Folie weder eindrücken, angreifen noch daran zerren.
 
Ich habe daher jetzt eine aufgeblasene 5m runde Haube direkt unter der 7mx7m luftleeren Haube, die nur so darüber liegt.
Natürlich weiterhin mit Gummiseil gesichert, aber es genügt jetzt, wenn nur jede zweite Haken eingehängt wird.
 
Beim nächsten angekündigten Sturm durch UBIMET werde ich genau hinschauen und Ihnen Berichten.
 
Bei Fragen können Sie mich gerne jederzeit anrufen.
 
Meine Gattin und ich freuen sich schon auf die tollen Badetücher, sofern sie auch eines für meine Gattin übrig haben?
Viele Dank imVoraus!
 
Schöne Grüße aus dem sonnigen Burgenland
 
Karl Koller