Zum Inhalt springen

Pool kaufen

Worauf achtet man beim Pool kaufen?

Welche Art von Pool möchten Sie kaufen?
Stahlwandpool Rund, Oval, Achtform, Holzpool, WPC Pool, Styroporpool?

Stahlwandpools können teilweise frei aufgestellt werden, benötigen nicht zwingend eine Bodenplatte (außer Ovalpool) Holzpools haben eine schöne Optik, sind einfach zum Aufstellen, ähnlich wie der WPC Pool, Vorteil bessere Isolierung, fertige Elemente

Vor dem Poolkauf sollte folgendes Berücksichtigt werden: Die Außenmaße sollten beachtet werden. Wie groß sollte der Pool werden. Aushub mindestens 1m größer als das Pool Innenmaß.

Wichtiger Punkt vor dem Kauf eines Pools sollte sein: Wo platziert man die Pooltechnik? (Technikschacht/Keller/Garage)

Wie möchten Sie in den Pool einsteigen wenn Sie einen Pool kaufen?

Edelstahlleiter und ein fertiger Foliensack. (Lebensdauer von der Folie ca. 12-15 Jahre

Polyestertreppe fertige Treppe mit einem Foliensack

Oder betonierte Stufen Innenliegend (z.B. über das Ecke) mit Gewebefolienverlegung vor Ort.

Lebensdauer ca. 20-25 Jahre Gewebeverstärkt! Versch. Farben sind möglich

Ein wichtiger Punkt bei der Anschaffung vom Pool ist: die Sandfilteranlage, die Filteranlage sollte nicht zu klein sein- eher die größere Wählen. Ich würde den Polyesterkessel empfehlen (4 bar druckfest)

Welche Ausstattung macht beim Poolkauf Sinn?

LED Scheinwerfer Weiß oder in Farbe mit Fernbedienung

Gute Sandfilteranlage und Pumpe. Das Wasser sollte mind. 2 mal pro Tag umgewälzt werden können

Salzanlage:

•    Salz ist ein Naturprodukt
•    Salz ist ohne Vorschriften aufzubewahren.
•    keine roten Augen beim Tauchen. Ihr Auge wird im Alltag auch durch Tränenflüssigkeit natürlich geschützt!
•    sichere Entkeimung
•    Salz verbraucht sich nicht bei Elektrolyse! Daher kann das Wasser in der nächsten Saison auch wieder verwendet werden!
•    geringe Kosten - Salz ist günstig! 40 kg Gewebesalz oder Siedesalz für 10 000 Liter Wasser kosten ca. 12,00 Euro

Automatische pH Regelung. Hier wird der pH Wert gemessen und wenn nötig automatisch über eine Quetschpumpe in das System eingespeist.

Gegenstromanalge:
Wird meistens bei kleineren Becken verbaut.

Ein wichtiger Punkt beim Kaufen eines Pools sollte sein, ob der Pool abgedeckt wird:
ca. 70% der Energie gehen über die Wasseroberfäche verloren.

Rollabdeckplane, Lamellenabdeckung, Überdachung, Aufblasbare Haube, PE Abdeckplane.

Poolkosten im Überblick:

 

Wenn Sie den Pool kaufen/anschaffen sollte der Pool beheizt werden?

Möglichkeiten einer Poolheizung: Poolripp, Wärmepumpe, Wärmetauscher

Geld sparen durch Selbstbau?

Durch den Pool-Selbstbau können Sie Kosten sparen, da ein Poolbauer meist einiges kostet.
Das wichtigste ist, dass Sie sich mit dem Thema Poolbau beschäftigen, sich einlesen und informieren. Erst wenn Sie mit der Materie vertraut sind, können Sie für sich festlegen was Sie wollen und was nicht.

Zusätzliche Ausstattung eines Pools:
Massageanlage, Schwalldusche, Pooldusche

Styroporpool Kauf welche Vorteile?

•    Beliebe Grössen und Formen
•    Komplett in der Erde versenkt bis Freistehend
•    Sehr gute Isolierung dh. wenig Wärmeverlust
•    Eigenleistung möglich - mit unseren Bauanleitungen gelingt auch der Selbstbau

•    Wahl zwischen Foliensack zum Selber Einhängen oder professioneller verschweisster Poolfolie
•    Wir bieten Komplett Sets aber auch individuelle Schwimmbecken Lösungen
o    ISO Massiv Schwimmbecken mit Foliensack
o    ISO Massiv Schwimmbecken mit geschweisster Folie

Stichwörter:
Was ist zu beachten beim Pool Kauf, Pooltechnik kaufen, Welche Pool Arten gibt es,
Poolbau in Eigenleistung, Wichtige Dinge die beim Poolbau beachtet werden müssen,
Anschaffungskosten eines Pools

Wir sind Ihr Partner rund um Schwimmbecken!

Pool kaufen: Worauf achten?

Damit sich der Poolkauf im Nachhinein nicht als Fehlkauf entpuppt, erfahren Sie in diesem Ratgeber worauf man beim Pool kaufen achten sollte. Denn neben der Art des Pools gibt es zahlreiche Entscheidungen die mit Vor- und Nachteilen behaftet sind. Nur wer im Vorfeld alle Stolpersteine kennt, kann diese gekonnt umgehen und dafür sorgen, dass der Traum vom eigenen Pool nicht zum Albtraum wird.

Art des Pools: Welchen Pool wollen Sie?

Bei der Art des Pools stehen Ihnen viele verschiedene Optionen zur Auswahl. Aufstellpools zählen in der Regel zu den günstigeren Pool-Arten und benötigen – abgesehen vom ovalen Aufstellpool – keine Bodenplatte. Ob das Aufstellpool versenkt, teilversenkt oder freistehend installiert wird, können Sie selbst frei entscheiden. Die bekanntesten Vertreter der Aufstellpools sind Holz- und Stahlwandpools. Während Holzpools meist achteckig sind, gibt es achtförmige, ovale und runde Stahlwandpools.

Wer statt einem Aufstellpool lieber ein gemauertes Swimming Pool haben will, hat auch hier die Wahl zwischen verschiedenen Pools. Den Klassiker stellt das Styropor-Pool dar: dieses lässt sich – wie auch die Aufstellpools – selbst bauen und besteht aus Styroporsteinen die mit Beton gefüllt werden. Das System mit den Styroporsteinen verleiht dem Poolbauer eine enorme Flexibilität und viel Gestaltungsfreiraum ohne dabei auf Stabilität zu verzichten. Da die Styroporsteine für den Poolbau mit verschiedenen Abmessungen sowie auch in geschwungener Form erhältlich sind, sind der Poolform kaum Grenzen gesetzt.

Wer einen Infinity Pool kaufen will, sollte sich unsere Unterseite zum Thema High Level Pool genauer ansehen. Diese Pools zeichnen sich dadurch aus, dass die Wasseroberfläche fast bündig mit dem Randstein abschließt. Damit das technisch Möglich ist, kommt statt einem Skimmer eine Überlaufrinne und ein Ausgleichsbehälter zum Einsatz, weshalb diese Pools auch als Überlaufpool bezeichnet werden. Sowohl das Styroporpool als auch das High Level Pool benötigen ein Fundament in Form einer Betonbodenplatte. Während bei allen Pool-Arten die waagrechte Ausrichtung des Beckens eine Rolle spielt, ist diese beim Überlaufpool besonders wichtig. Deshalb sollte die Nivellierung, die exakt waagrechte Ausrichtung der Bodenplatte, von Experten durchgeführt werden.

Wie viel kostet ein Pool?

Die Kosten des Pools hängen stark von dessen Art ab. Aufstellpools bieten den kostengünstigen Einstieg in die Poolwelt, wenn diese freistehend platziert werden. Werden Aufstellpools jedoch gänzlich oder teilweise versenkt, sorgt das für Mehrkosten durch den Erdaushub und den Abtransport der Erde danach.

Die nächste Preisklasse bilden die Styropor-Pools. Diese benötigen immer einen Erdaushub und auch eine Fundament in Form einer Betonbodenplatte.

Preislich gesehen in der höchsten Klasse befinden sich die High Level Pools. Diese zählen aufgrund der Technik und der notwendigen Nivellierung preislich zur Spitze.

Aber nicht nur die Art des Pools entscheidet den Preis: auch die Größe, Pooltechnik und Zusatzausstattung spielen hier eine bedeutende Rolle. Denn je größer das Pool, desto höher sind die Kosten. Auch Pools mit Sonderformen sind teurer, da die Folie sowie die Abdeckung bzw. Überdachung eine Sonderanfertigung sein muss.

Was die Pooltechnik anbelangt, gibt es verschiedene Ausstattungen und Extras die zur Auswahl stehen. Dazu gehören z.B. ein Poolroboter, eine Gegenstromanlage, eine Solardusche oder eine Poolsteuerung. Davon abgesehen stellen auch ästhetische Extras wie eine Poolbeleuchtung und -umrandung eine entscheidende Komponente dar. Aber auch bei der Abdeckung hat man die Wahl zwischen Poolabdeckung und Poolüberdachung. Wer eine günstige Lösung sucht, ist mit einer Rollabdeckplane gut bedient. Wer jedoch die Poolsaison verlängern will und eine langlebige Lösung für Sommer und Winter sucht, ist meist mit einer Poolüberdachung besser bedient.

Pool selber bauen oder bauen lassen?

Wer sich ein Pool kaufen will hat zudem die Wahl zwischen selber bauen und bauen lassen. Durch den Eigenbau lassen sich mehr als 10.000 € sparen, was einen beachtlichen Teil der Poolbau-Kosten ausmacht. Wie aufwändig sich der Poolbau gestaltet, hängt dabei stark von der Art des Pools ab. Ein Aufstellpool ist in der Regel schnell errichtet und kann von den meisten Personen problemlos selbst gebaut werden. Mehr Aufwand entsteht, wenn Aufstellpools (teilweise) versenkt werden sollen bzw. ein Fundament notwendig ist. Es können aber auch Experten für gewisse Arbeitsschritte wie den Erdaushub und das Fundament engagiert werden. Bei manchen Schritten wie etwa bei der Nivellierung eines High Level Pools ist dies ohnehin kaum umgänglich.

Ob Sie ein Pool selber bauen oder lieber bauen lassen sollten hängt in erster Linie davon ab um welche Pool-Art es sich handelt, und ob Sie das Know-how sowie ein paar helfende Hände dazu haben. Unsere Pool-Bausätze enthalten immer eine Aufbauanleitung die Sie Schritt für Schritt durch den Aufbau führt. Etwas Know-how für die Wasser- und Stromanschlüsse ist dennoch von Vorteil und erleichtert den Aufbau.

Laufende Kosten beachten

Zu den einmaligen Kosten, die beim Pool kaufen entstehen, kommen noch laufende Kosten für den Betrieb dazu. Damit diese nicht ausarten gibt es ein paar Dinge bei der Planung zu beachten.

Da die Pooltechnik Strom benötigt, kommen Sie um diese Kosten nicht herum. Sie können diese aber senken indem Sie z.B. auf eine Gegenstromanlage verzichten, denn diese benötigt im Betrieb nicht gerade wenig Strom. Wer ein größeres Becken hat und gerne schwimmt, kann ohnehin darauf verzichten und seine Längen so zurücklegen. Ein größeres Becken benötigt jedoch mehr Strom für die Pumpe, weshalb Sie hier abwiegen sollten was Ihnen wichtig ist und ob auf Dauer nicht doch ein kleineres Pool (mit Gegenstromanlage) effizienter ist. Die Frage ist ob Sie das Pool eher zum Schwimmen nutzen und deshalb ein größeres Becken und/oder eine Gegenstromanlage benötigen, oder das Pool hauptsächlich zum Baden und Abkühlen nutzen und ein kleineres Becken ebenfalls völlig ausreicht.

Eine Poolheizung mit Strom kann auf Dauer teuer zu stehen kommen. Daher lohnt es sich nach alternativen Poolheizungen wie etwas mit Solarenergie Ausschau zu halten. Der POOLRIPP Solarabsorber nutzt beispielsweise die Sonnenenergie um das Poolwasser zu heizen. Eine weitere Alternative stellt eine Pool-Wärmepumpe dar. Diese überzeugen mit einem hohen Wirkungsgrad und funktionieren auch ohne Sonnenlicht.

Um die Pooltemperatur konstant zu halten und die Poolsaison zu verlängern, empfiehlt sich neben einer Poolheizung eine Poolüberdachung. Dadurch kühlt das Pool über die Nacht nicht so sehr aus und erlaubt außerdem einen früheren Start sowie ein späteres Ende der Poolsaison.

In diesem Zusammenhang gilt es ebenfalls zu nennen, dass die Isolierung bei Styropor-Pools nicht unwesentlich am Erhalt der Wassertemperatur beteiligt ist. Bei freistehenden Aufstellbecken entsteht zudem, durch die freistehenden Seitenwände, ein erhöhter Heizbedarf. Dieser ist bei versenkten sowie gut isolierten Becken wie Styropor-Pools nicht so hoch.